|1.1  Kontakt & Impressum |1.2  Wir über uns |1.3  Panorama |1.4  Anfahrt |1.5  Links |1.6  FAQ |  
 Startseite > Nacht der Poesie > Nacht der Poesie 2008 >

Nacht der Poesie 2008

Nacht der Poesie 2008

„Unbeschreiblich … Ich war bestimmt nicht das letzte Mal da.“

Rund 300 Besucher machten die Nacht der Poesie auf dem Kreuzberg wieder zur Nacht der Nächte in der Rhön. Dabei waren die Aussichten am Samstagvormittag alles andere als gut. Nieselregen und Nebel prägten das Landschaftsbild der Rhön, wie auch Bundespräsident Horst Köhler bei der Kreuzbergwanderung im Rahmen des Deutschen Wandertags zunächst feststellen musste. Doch schon vor seiner Abreise vom Kreuzberg klarte es auf und plötzlich wurde es allen bewusst, warum die Rhön den Beinamen Land der offenen Fernen trägt.

Tolles Panorama, prachtvoller Sternenhimmel, "unbeschreiblich"

Das tolle Panorama konnten dann auch die Besucher der Nacht der Poesie auf dem Kreuzberg genießen. Wobei – entgegen jeglicher Wettervorhersage – gleich nach Beginn der Veranstaltung dunkle Wolken aufzogen und es leicht zu regnen begann. Nicht schon wieder, mögen sich nicht nur die Organisatoren Claus Schenk (Naturpark) und Gerhard Nägler (Stadt Bischofsheim) und der Erzähler der Nacht, Rudolf Herget, gedacht haben. Doch nach 23.00 Uhr ward keine Wolke mehr zu sehen, kein Tropfen fiel mehr vom Himmel. Und die vielen Durchhalter wurden bei der achten Nacht der Poesie mit dem prachtvollsten Sternenhimmel überhaupt belohnt. Treffender wie Christa S. aus Schwalmstadt lässt es sich wohl kaum beschreiben: „Ich hatte immer nur davon gehört und konnte sie gestern endlich besuchen. Was ich dort erlebt habe, ist unbeschreiblich … Ich war bestimmt nicht das letzte Mal da“.

Neun traumhafte nächtliche Stunden mit dem Erzähler der Nacht

Davor lagen neun nächtliche Stunden mit dem Erzähler der Nacht. U.a. den kleinen Prinzen, die Möwe Jonathan, Texte von Ureinwohnern und unzählige Gedichte großer Dichter und Denker der Weltliteratur hatte Rudolf Herget parat. Wie immer frei gesprochen, ohne Manuskript, auswendig rezitiert. Unglaublich oder – um mit Christa S. aus Schwalmstadt zu sprechen – unbeschreiblich, wie er das macht.

Bis zum nächsten Mal, Erzähler der Nacht.

Nacht der Poesie 2.0

Liebe Freunde der Nacht!

Wir wollen nächstes Jahr versuchen, auf dem Kreuzberg eine Nacht der Poesie im Sinne Rudolf Hergets aufzuziehen. Freie Rezitation unter freiem Himmel. Da wir dabei der Jugend eine Chance geben wollen - wir hoffen, die Schulen unterstützen uns dabei - nennen wir die Nachfolgeveranstaltung Nacht der Poesie 2.0. Ob es klappt, wissen wir jetzt noch nicht hundertprozentig. Der anvisierte Termin ist Samstag, 18. Juli 2015.

 

Gerhard Nägler, im November 2014

Nacht der Poesie